Die Frage nach dem Sinn

das Leben stellt uns die Fragen, die Antworten müssen wir selbst finden (Viktor Frankl)

Ich bin da - kann ich sein ? Kann ich mir ein Umfeld und Bedingungen im Leben schaffen, wo ich gut sein kann? Habe ich genug Raum, Schutz und Halt, damit ich zur Ruhe finden kann? Gibt es eine Heimat für mich? Kann ich dort wo ich bin atmen?

"Hier geht es um das Grundbedürfnis nach Sicherheit, nach Unbedrohtheit, um das Wahrgenommen werden als Mensch und um die Daseinsberechtigung als Mensch"

 personale Vorraussetzung: Vertrauen

 hemmendes Gefühl auf dieser Ebene ist Angst

 

Ich lebe, mag ich leben ? Kann ich mich auf das Leben und auf Beziehungen einlassen, nehme ich mir genug Zeit, damit Nähe entstehen kann? Fühle ich das Leben, fühle ich mich lebendig? Kann ich mich im Herzen berühren lassen, schwinge ich mit mir und anderen?

"Hier geht es um das Grundbedürfnis nach Geborgenheit, Wärme, geliebt werden, ums mögen, ums sich lebendig fühlen, sich angenommen fühlen, sich selbst annehmen können, es geht um den Grundwert "es ist gut, dass es mich gibt".

personale Vorraussetzung: sich zuwenden

hemmendes Gefühl auf dieser Ebene ist Depressivität 

  

Ich bin da - darf ich so sein wie ich bin? Kann ich mich in meinem "Eigen Sein" gelten lassen? Kann ich andere in ihrem "Eigen Sein" gelten lassen? Können wir uns begegnen, in dem was dir wichtig ist und dem was mir wichtig ist? Kann ich das leben, was mir wichtig ist? Spüre ich, was mir wichtig ist?

"Hier geht es um den Selbstwert, ums wertgeschätzt werden und wertschätzen, um die Achtung und ums geachtet werden. Ums abgrenzen und sich auseinandersetzen, um die echte Begegnung zwischen zwei Menschen. Gibt mir jemand genug Raum damit ich mein Erleben und Verstehen mitteilen kann? Kann ich in Würde vor jemandem bestehen?

personale Vorraussetzung: sich ernst nehmen

hemendes Gefühl auf dieser Ebene ist  Scham

 

Ich lebe - wozu soll ich leben? Kann ich das tun, was ich möchte? Gibt es etwas, wofür ich mich einsetzen mag?  Habe ich genug Disziplin und Kraft um die Dinge zu tun, die getan werden müssen? Kann ich mein Tun in einen größeren Zusammenhang stellen, kann ich mich von einer Sache betreffen lassen? Kann ich Verantwortung für die Gestaltung meines Lebens annehmen? Kann ich der Welt so offen begegnen, dass ich die Möglichkeiten darin sehe? 

"Hier geht es darum, sich selbst in die Welt zu bringen, sich selbst in der Art zu vollziehen, wie nur ich es kann. Es geht ums ansprechen, aussprechen,beginnen, umsetzen, zutun, beitragen, erfinden, versuchen, dranbleiben, beenden, loslassen, neu beginnen.

personale Vorraussetzung: sich einbringen

hemmendes Gefühl  auf dieser Ebene ist Sinnlosigkeit

         

Leben heißt nicht, irgendwann fertig zu sein. Es ist ein ständiger Fluß mit größeren und kleineren Wellen und ein Ständiges "Entscheiden" und "Lassen. Resignation ist Stillstand, dort hört das Lebendige auf zu fließen. Vertrauen ist das Wissen, dass es wieder fließen kann!